Fazer

Auf dem Weg zu einer innovativen Unternehmenskultur

Fazer baut eine einzigartige Unternehmenskultur auf, in der Innovationen allen Mitarbeitern gehören und ermöglicht werden. Fazer war bestrebt, die Innovationskompetenz im gesamten Unternehmen zu verbessern, indem agile und lean Start-up Arbeitsmethoden verstärkt eingesetzt wurden, um neue Geschäftsideen zu entwickeln. Solita half Fazer dabei, das Fazer Innovation Challenge Programm zu entwerfen und umzusetzen. Es zielt darauf ab, die neue Kultur auf den Weg zu bringen und neue Arbeitsmethoden zu entwickeln.

Anfang 2018 gründete Fazer das Fazer Lab. Es soll Innovationen entwickeln und erforschen. Außerdem sollen Geschäftsmodelle, Produkte und Dienstleistungen anhand neuer Ideen verbessert werden.

„Bei Fazer wird seit fast zehn Jahren zusätzlich zu den F&E Funktionen unserer Geschäftsbereiche eine systematische zentrale Entwicklung des Neugeschäfts durchgeführt. Die Kompetenz in unserer gesamten Organisation hat sich in dieser Zeit verbessert, und alle Geschäftsbereiche sind jetzt mutigere Innovatoren – zum Beispiel hat Fazer Bakeries das Cricket Bread hergestellt. Wir nutzen das Fazer Lab, um uns auf das Streben nach transformativen Ideen zu konzentrieren, die für Fazer etwas wirklich Neues hervorbringen können. Ein wesentlicher Teil davon ist die Entwicklung von Open Innovation durch sowohl interne Transparenz als auch externe Partner“, sagt Eeva Tiainen, Leiterin New Business und Open Innovation Development bei Fazer.

Das Fazer Lab wurde intern im Rahmen des Fazer Innovation Challenge Programms ins Leben gerufen. Alle 15.000 Fazer-Mitarbeiter wurden eingeladen, neue Geschäftsideen zu entwickeln. Solita half Fazer, das Programm zu entwerfen und umzusetzen.

“Unser Ziel bei der Fazer Innovation Challenge war es, die Innovationsaktivitäten außerhalb der traditionellen F&E Aktivitäten durch Crowdsourcing auszubauen. Unser Ziel bei Fazer ist es, dass Innovation allen gehört und ermöglicht wird.

Wir wollten eine agile Organisationskultur schaffen, indem wir die Mitarbeiter in lean Start-up Arbeitsmethoden einführen, mit denen sie ihre Ideen schnell bewerten und verfeinern können“, sagt Tiainen.

Überraschend viele neue Ideen

Die Fazer Innovation Challenge hat so viele Menschen und Ideen wie möglich in Gang setzen wollen. Diese Masse war nötig, um die bestmöglichen Ideen zu finden.

„Wir hatten ca. 70 Ideen geschätzt, aber unsere weltweite Organisation lieferte 110. Wir reduzierten die Zahl auf 66. Diese konnten dann am von Solita und dem Fazer Lab organisierte Fazer Innovation Challenge-Coaching teilnehmen. Insgesamt haben rund 100 Fazer-Mitarbeiter an dem Programm teilgenommen“, sagt Tiainen.

  • 110

    Ideen

  • 100

    Fazer Mitarbeiter

  • 24

    Teams

Solita ist Innovationstrainer

Unter der Leitung der Trainer Mikko Väätäinen und Marko Taipale von Solita dauerte das Accelerator Training acht Wochen. Das Programm beinhaltete ein Coaching für Lean-Start-up-Tools und -Methoden. Die Teilnehmer wurden auch darin geschult und beraten, wie sie ihre Ideen eigenständig entwickeln können.

„Wir Trainer haben den Teilnehmern nur ein paar grundlegende Dinge abverlangt: Setzen Sie Ihre Ideen Kritik von außen aus, bilden Sie ein engagiertes Team, um die Idee zu entwickeln, führen Sie praktische Tests durch und stellen sie die Idee so oft wie möglich auf den Prüfstand während des Programms,“ sagt er Mikko Väätäinen, Coach und Business Designer bei Solita.

„Wir haben wirklich viel von den Teilnehmer verlangt, aber wir wissen aus Erfahrung, dass die Leute das können, solange der Rahmen stimmt. Im Accelerator entwickelten die Teilnehmer ein Geschäftskonzept ihrer Idee durch Ausprobieren, bildeten ein Team um die Idee, testeten die Idee mit echten Kunden und stellten die Idee schließlich einem Gremium des Fazer-Managements zur Testfinanzierung vor.

Das Maß an Engagement und Aufregung war unglaublich. Fazer hat viele sehr motivierte und kreative Mitarbeiter, und es war uns eine Freude, sie zu coachen“, sagt Mikko Väätäinen.

Von den Ideen zum Neugeschäft

Aus den 66 Ideen wurde schließlich 24 ausgewählt. In der Endrunde wählte eine Jury drei Gewinner. Die letzte Phase des Programms dauerte drei Tage in Madrid, wo die Trainer intensiv mit den Gewinnerteams zusammenarbeiteten, um ihre Geschäftsideen zu verbessern.

Die drei wichtigsten Geschäftsideen waren eine neue Produktfamilie, ein digitaler Ernährungsservice und ein neues Konzept für Snacks. Diese Ideen werden derzeit als Ventures erarbeitet, um unter Anleitung des Fazer Lab Produkte und Dienstleistungen zu produzieren. Einige der anderen Geschäftsideen wurden in die Entwicklungsportfolios verschiedener Geschäftsbereiche übernommen.

Vor dem Programm stellten wir uns die neuen Ideen als Produktinnovationen vor, wie beispielsweise eine neue Art von Schokoladengebäck. Wir waren überrascht, dass es sich in erster Linie um Geschäftsmodelle handelte. - Eeva Tiainen, Fazer

Laut Tiainen wurden die für die Fazer Innovation Challenge gesetzten Ziele über den Erwartungen erfüllt. Fazer definierte klare Indikatoren für den Erfolg des Programms, wie die Anzahl der Ideen, wie viele Menschen den neuen Arbeitsmethoden ausgesetzt sind und wie viele Ideen es schaffen, im Fazer Lab weiterzuentwickeln.

„Großer Erfolg“

Tiainen beschreibt das Accelerator-Programm als herausfordernd, da Teilnehmer aus sieben Ländern koordiniert und zur Teilnahme an kurzen virtuellen Coaching-Sitzungen bewegt werden mussten.

„Solita hatte die Hauptverantwortung für die Gestaltung und Durchführung des Coachings. Wir waren immer noch eng an beiden beteiligt – einer der drei Haupttrainer war beispielsweise ein Fazer-Mitarbeiter. Dies ermöglichte es uns, die Fähigkeiten unserer eigenen Organisation zu berücksichtigen und den Inhalt und die Methode des Coachings auf unsere Branche abzustimmen. Ich glaube, dass dies ein wesentlicher Teil des Erfolgs war. Die Zahlen zeigen auch, dass die Aufgabe erfolgreich war, da satte 24 Teams es ins Finale schafften. Mikko und Marko haben sich als Trainer im intensiven Team-Coaching in Madrid bewährt“, sagt Tiainen.

„Das Engagement von Fazer hat den Erfolg des Accelartors ermöglicht. Eine nahtlose Zusammenarbeit, Neugierde und die Berücksichtigung des Kontexts der Kundenorganisation sind entscheidend für die Einführung neuer Betriebsmodelle“, sagt Marko Taipale, Business Designer bei Solita.

Eine agilere Organisation erreichen

Um eine ganze Organisation für Innovationen zu gewinnen, müssen zunächst ihre besonderen Fähigkeiten gestärkt werden. Laut Tiainen war die Fazer Innovation Challenge zu diesem Zweck ein hervorragendes Instrument.

„Das Programm war ein großartiges Beispiel für einen interdisziplinären Wettbewerb, bei dem Gleichgesinnte, die sich noch nicht kennen, zusammenkommen können. Das Programm öffnete Grenzen zwischen den verschiedenen Teilen unserer großen Organisation und schuf die für den Aufbau einer agilen Organisation wichtigen Netzwerke“, sagt Tiainen.

Der wesentliche Teil der Transformation von Fazer war die Schaffung einer agileren Unternehmenskultur. Es war auch wichtig, die Transparenz zu erhöhen. Aus diesem Grund wurde das Fazer Innovation Challenge-Programm für alle Fazer-Mitarbeiter geöffnet und jede der ersten 110 Ideen wurde vergestellt. Den Mitarbeitern stand es auch frei, sich verschiedenen Teams anzuschließen.

„Bisher hatten wir eine solche Kultur nicht in diesem Ausmaß. Wir bei Fazer wollen zeigen, dass auch traditionelle Industrieunternehmen agil sein und mit neuen Arbeitsmethoden Ergebnisse erzielen können. Die Lean-Start-up-Methoden, die wir gelernt haben, schaffen eine Grundlage für die Kommunikation von Ideen, die Suche nach Feedback und externen Einflüssen“, sagt Tiainen.

Die Entwicklung geht mit Solita weiter

Das Fazer Innovation Challenge-Programm ebnete den Weg für einen kulturellen Wandel, der bei Fazer noch andauert. Die Geschäftsbereiche verbessern ihre Transparenz, Interdisziplinarität und den Dialog weiter.

Die Organisation Fazer Lab und Solita setzen ihre Zusammenarbeit fort, um eine agile Unternehmenskultur zu entwickeln. Nach Abschluss des Fazer Innovation Challenge Coachings hat Solita Fazer bei der Weiterentwicklung der Struktur und der Prozesse des Fazer Lab unterstützt. Diese Arbeit wird im Herbst 2018 als offener Dialog mit der Lab-Organisation für die ausgearbeiteten Geschäftsideen fortgesetzt.

Interessiert? Kontaktiere uns

Florian Disson

Country Director, Germany

florian.disson@solita.fi

+49 172 1860 179